Was bedeutet Schwingungserhöhung?

Die Menschheit und unser gesamter Planet befinden sich zur Zeit im Wandel.

Die Erde erhöht ihre Schwingung drastisch, um aus der 4. Dimension der Dualität in die Dimension der Einheit und der Liebe zu gehen.

Das bleibt nicht ohne Folgen und führt zu enormen Veränderungen in allen Bereichen.

Die aktuellen Systeme (Finanzen, Wirtschaft,...)basieren auf einem Machtungleichgewicht und haben sich bisher auf niederfrequente Energien von Angst und Schuld gestützt. Diese Gefühle von Mangel und Ohnmacht einer breiten Masse haben die bisherige „Ordnung“ aufrecht erhalten und konnten bei der früheren Schwingung der Erde von 7,83 Hz (Schumannfrequenz, bis 1987) gedeihen.

Systeme sind nach dem Gesetz der Resonanz aber nur bei annähernd gleicher Schwingung stabil.

Erhöht einer der Beteiligten seine Frequenz, dann entsteht ein Ungleichgewicht und der niederfrequente Teil bricht weg, wenn er sich nicht freiwillig mitverändert.  Eine hohe Schwingung (Licht) vertreibt immer eine niedrige Schwingung (Dunkelheit).

Was jetzt also von uns allen gefragt ist, ist uns für eine Erhöhung unserer eigenen Schwingung und damit eine Anpassung an die Frequenz der Erde zu öffnen. Damit schaffen wir die Basis für neue Systeme, die auf Verbundenheit, Mitgefühl und Fülle für alle Lebewesen ausgerichtet ist.

Jegliche Form von Widerstand gegen diese Entwicklung ist kontraproduktiv, da sie die automatisch ablaufenden, physiologischen Anpassungsvorgänge unseres Zentralnervensystems - und damit eine Ausdehnung unseres Bewußtseinsspektrums -  behindert (Dieter Broers hat dazu wichtige Erkenntnisse gewonnen).

Voraussetzung für das Angleichen unserer Schwingung:

  1. Wissen um aktuelle Situation und Zusammenhänge

  2. Paradigmenwechsel (neues Weltbild ist gefragt - weg von der Egozentrik hin zur Verbundenheit)

    1. jeder Mensch ist in seinem Kern göttlich und voller Licht

    2. unsere Umwelt/Mitmenschen sind ein Spiegel für uns. Wir können in Ihnen erkennen, was wir an uns ablehnen und sodann unbewußt auf andere projizieren (Ihnen überstülpen)

    3. jede Begegnung/Situation, die in uns negative Gefühle hervorruft, ist eine Möglichkeit, diese ungeliebten und ignorierten Aspekte zu identifizieren und liebevoll anzunehmen. Dadurch entsteht Heilung auf allen Ebenen.

Diese Sichtweise erweitert unser Bewußtsein, hebt unsere Schwingung und beendet sofort jegliche Form von Projektion, indem sie uns unsere Eigenverantwortung aufzeigt.

Wir sind sodann in der Lage, unsere eigene Göttlichkeit zu erkennen und unser Leben selbstermächtigt zu gestalten – genauso, wie wir es uns immer erträumt und von Herzen gewünscht haben.

Nichts könnte momentan wichtiger sein, als sich auf die Liebe in sich selber zu besinnen und die Suche im Außen zu beenden. Alle Voraussetzungen dafür haben wir in uns. Wir müssen uns nur daran erinnern und uns selber die Erlaubnis für diese Eigenbefreiung erteilen.

Diese Form von Schwingungserhöhung vollzieht sich sanft und harmonisch, da sie sich im Einklang mit den universellen Gesetzen entwickelt.

Für diesen Paradigmenwechsel brauchen wir Mut, denn er stellt unser bisheriges, mechanistisches Weltbild total auf den Kopf.

Veränderung macht Angst, denn der Mensch ist ein Gewohnheitstier und hält gerne an Altbekanntem fest. Das verschafft uns eine Illusion von Sicherheit.

Effektivster, direktester und schnellster Weg für inneres Wachstum:

Wo die Angst ist, ist der Weg“

Angst zeigt uns, wo wir an Vertrautem festhalten und uns gegen Veränderung wehren.
Der instinktive, archaische Überlebensmechanismus „Angst" ist in diesem Fall nicht gemeint, denn wir kämpfen mittlerweile deutlich öfter gegen Wandel - und damit gegen das Leben selber - als gegen Säbelzahntiger.
Folglich liegt das größte Heilungspotential in der Auseinandersetzung mit der Angst, da wir dadurch die Chance haben, unsere Schattenaspekte (verdrängte Wesensanteile) zu erkennen und anzunehmen.

Für Menschen, die gleich beginnen wollen hier eine kurze Anleitung:

  1. erkennen, dass wir Angst haben

  2. akzeptieren und annehmen, dass wir Angst haben

  3. bereit sein zu spüren, was hinter der Angst für ein Gefühl steckt

  4. durch das liebevolle Annehmen dieser verdeckten und verdrängten Emotionen verändert sich die Angst und löst sich von alleine auf

  5. Freiheit, Fülle, Freude, Leichtigkeit,...sind die Folge

Wichtig ist mir/uns zu betonen, dass die oben beschriebene Sichtweise „nur“ ein Konzept ist. Genauso wie unser aktuell gesellschaftsfähiges, naturwissenschaftlich ausgerichtetes Weltbild auch ein Konzept ist.

Es geht hier nicht darum, zu bekehren oder Recht zu haben, sondern für sich selber zu erkennen, mit welcher Lebensanschauung man sich wohler fühlt und erfolgreicher ist.